Das ändert sich 2018 beim Thema Energie

28. Dezember 2017: Mit dem Jahreswechsel treten einige Neuerungen, auch im Bereich Energie, in Kraft. Darüber hinaus sind weitere Neuregelungen im Laufe des Jahres zu erwarten. Hier ein Überblick:

Zuschüsse für umweltfreundliche Heizungen: Ab 2018 erst Antrag, dann Auftrag

Die Bundesregierung fördert auch weiterhin den Einbau von neuen Heizungen auf Basis erneuerbarer Energien. Das BAFA vergibt Zuschüsse in Höhe von bis zum mehreren tausend Euro. Neu ist, dass Sanierer ab 1. Januar 2018 den Förderantrag stellen müssen, bevor sie den Handwerker beauftragen. Erst wenn eine Eingangsbestätigung des BAFA vorliegt, kann mit der Installation der neuen, umweltfreundlichen Heizung begonnen werden. Die Höhe des Zuschusses richtet sich danach, wie effizient und umweltfreundlich die neue Heizungsanlage ist. Für eine Erdwärmepumpe sind es beispielsweise mind. 4.500 Euro, für einen Pelletkessel mind. 3.500 Euro und für eine Solarthermieanlage mind. 2.000 Euro. Zusätzliche Boni gibt es für weitere Optimierungsmaßnahmen an der Heizungsanlage und die Kombination von Heizung und Solarthermie. 

Lüftungsanlagen müssen effizienter werden

Die Ökodesign-Richtlinie der EU verordnet Lüftungs- und Klimageräten erneut eine Energiesparkur. Bereits 2016 wurden die Mindestanforderungen angehoben. Zum 1. Januar 2018 folgt nun wie geplant Schritt zwei. Betroffen sind alle Geräte, die zur Lüftung von Gebäuden dienen und mehr als 30 Watt elektrische Anschlussleistung besitzen. Auch elektrisch betriebene Heizlüfter und Heizstrahler fallen unter diese Regelung. Sie dürfen nur noch in den Handel, wenn sie die Effizienz-Mindestanforderungen erfüllen. 

Kommen 2018 Diesel-Fahrverbote?

Neben den gesetzlichen Neuregelungen wird es 2018 möglicherweise um weitere wesentliche Änderungen gehen. Im Februar entscheidet das Bundesverfassungsgericht, ob es Diesel-Fahrverbote in einigen Städten geben wird. Dies hätte weitreichende Folgen für den Verkehrssektor, insbesondere die Autoindustrie. Ohnehin vermuten Experten, dass sich der Diesel nach dem Dieselskandal von seinem negativen Image nicht mehr erholen wird und die Zahl der Neuzulassungen deutlich sinken wird. Erwartet wird, dass 2018 Leasing-Unternehmen damit beginnen, ihre Dienstwagenflotten umzustellen. 

Entscheidung zum Kohleausstieg

2018 wird es politisch um eine Entscheidung gehen: Wann startet der Ausstieg aus der Kohleverstromung? Zwar hat sich bislang keine der beiden großen Volksparteien besonders reformwillig gezeigt, aber eine Entscheidung ist rasch notwendig. Denn die geplante Energiewende kann nur gelingen, wenn Kohlekraft im Energiemix nach und nach an Bedeutung verliert. Kraftwerks- und Tagebaubetreiber brauchen dafür Zeit. Je mehr Vorlauf, umso sozialverträglicher lässt sich dieser Wandel gestalten.