Klimagipfel geht heute zu Ende

18. November 2016: Der Klimagipfel von Marrakesch geht heute zu Ende. Erwartet wird, dass mit dem heute Abend zu unterzeichnenden Abschlussdokument ein Arbeitspapier verabschiedet wird, dass festlegt, wie bis 2018 Umsetzungsregeln für das Pariser Klimaabkommen verabschiedet werden können. Derweil haben in Marrakesch kurz vor Ende der Konferenz Mexiko, Kanada und die USA ihre Klimaschutzpläne präsentiert. Mit dem Wahlsieg von Donald Trum ist allerdings das US-Papier inzwischen fraglich. Der US-Bundesstaat Kalifornien hat angekündigt, notfalls einen Alleingang zu wagen. 

Zahlreiche Länder haben während des fast zweiwöchigen Gipfels ihre Klimaziele bis 2050 vorgelegt. Auch Deutschlands Umweltministerin Barbara Hendricks konnte nach monatelangem Gezerre zu Beginn der Woche doch noch mit einem deutschen Klimaschutzplan nach Marrakesch reisen. Ziel der deutschen Regierung ist, bis 2050 weitgehende Treibhausgasneutralität zu erreichen. Es wurden dataillierte Ziele für Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Wohnungsbau und Landwirtschaft formuliert. 

Zum Ende des Klimagipfels in Marrakesch erklärten 45 Länder, gemeinsam aus der Kohle aussteigen zu wollen. Der Initiative gehören insbesondere Länder an, die von der Klimaerwärmung besonders betroffen sind. Die gemeinsame Initiative wurde in Marrakesch gegründet. Die Länder verpflichten sich, möglichst bald 100 Prozent ihrer heimischen Energieproduktion auf Erneuerbare Energien umzustellen und ein festes Austrittsdatum für den Kohleausstieg festzulegen.