unsere reise zur nachhaltigkeit

nachhaltigkeitsziele im fokus

Nachhaltigkeit ist Teil unserer Identität. Mit unseren erneuerbaren Energieprojekten leisten wir einen Beitrag für Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit. Aber auch unser Geschäftsmodell hat Einfluss auf Umwelt und Gemeinwohl. Aus unserem Selbstverständnis heraus achten wir seit jeher darauf, dass unser wirtschaftlicher Erfolg im Einklang mit sozialen und ökologischen Aspekten steht. Aber wo stehen wir in Sachen Nachhaltigkeit wirklich? Und wie können wir noch mehr tun? Ausgehend von diesen Fragen haben wir uns intensiv mit den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (UN) beschäftigt. Im Rahmen einer Stakeholder- und Wesentlichkeitsanalyse haben wir Mitarbeiter, Kunden, Geschäftspartner und gesellschaftliche Akteure befragt. So konnten wir sechs Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) identifizieren, die für uns besonders relevant sind und auf die wir den größten Einfluss haben.

Bezahlbare und saubere Energie

Das SDG 7 ist für uns besonders relevant. Denn saubere Energie ist unsere Leidenschaft. Unsere Vision ist, dass die Welt auf fossile und atomare Energieträger verzichtet und alle Menschen zuverlässig mit sauberer Energie zu bezahlbaren Kosten versorgt werden - ohne negative Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Unser Ziel ist es, diese gesellschaftliche und wirtschaftliche Transformation voranzutreiben. Dies gelingt uns durch Partnerschaften, Netzwerke und Bildung. Wir wollen Motivator und Vorbild sein.

Maßnahmen zum Klimaschutz

Die größte Aufgabe des 21. Jahrhunderts ist es, den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen, damit unsere Welt auch für künftige Generationen lebenswert bleibt. Unsere Energieprojekte tragen dazu bei, die CO2-Emissionen zu reduzieren.
Zudem verpflichten wir uns, unser operatives Geschäft bis 2032 klimaneutral zu gestalten. Wir sparen Ressourcen und Energie und führen ab 2025 einen internen CO2-Preis ein. Das Geld daraus investieren wir zweckgebunden in Klimaschutzmaßnahmen.

Leben an Land

SDG 15 strebt den Schutz, die Wiederherstellung und nachhaltige Nutzung von intakten Ökosystemen an. Sie sind die Grundlage für das Leben auf der Erde. Wir achten darauf, unsere Energieprojekte im Einklang mit Natur und Umwelt zu entwickeln. Wir setzen uns für den Schutz und die Wiederherstellung intakter Ökosysteme ein. Durch Information, Kooperationen und eigene Maßnahmen fördern wir Biodiversität, Umwelt- und Naturschutz.

Hochwertige Bildung

Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung ist eine qualitativ hochwertige Bildung. Bildung trägt dazu bei, Menschen mit den notwendigen Werkzeugen auszustatten, um innovative Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung hervorzubringen. Unsere Mitarbeiter bilden sich regelmäßig weiter und beteiligen sich an unserem Transformationsprozess. Darüber hinaus haben wir das Ziel, bei Partnern, Projektgemeinden und deren Einwohnern das Bewusstsein und die Notwendigkeit für eine nachhaltige Transformation zu schärfen und Lösungswege aufzuzeigen.

Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

SDG 8 umfasst die wirtschaftliche Dimension nachhaltiger Entwickung. Es geht um eine zukunftsfähige Ökonomie, die gesellschaftlichen Wohlstand für alle Menschen sichert und die Umwelt nicht belastet. Wir verpflichten uns, nachhaltig zu wirtschaften und zu arbeiten. Entsprechend gestalten wir unser Geschäftsmodell und unsere Wertschöpfungskette. Als Unternehmen tragen wir außerdem Verantwortung für unsere Mitarbeiter. Wir legen großen Wert darauf, dass unser Arbeitsumfeld klimafreundlich, gesund und inklusiv ist.

Nachhaltige Städte und Gemeinden

Unsere Energieprojekte fördern eine nachhaltige Entwicklung von Städten und Gemeinden, insbesondere in ländlichen Regionen. Über unser Geschäftsmodell hinaus wollen wir zudem mit Beratungs- und Bildungsangeboten dazu beitragen, dass Städte und Gemeinden nachhaltiger werden. Zusätzlich ermöglichen unsere Teilhabemodelle eine breite Unterstützung für die Energiewende vor Ort. Dazu gehört auch, Anwohner frühzeitig in die Projektplanung einzubeziehen.

Nachhaltigkeit denken wir nicht erst seit heute. Wir handeln seit Geschäftsbeginn nach diesem Grundprinzip. 

Bernd Jeske, Gründer und Geschäftsführer

wir sind auf dem weg

Wir beschäftigen uns seit vielen Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit und haben bisher verschiedene Maßnahmen und Projekte umgesetzt. Dazu zählt beispielsweise unser „Klima-Tatgeber“, in dem Mister Klima erprobte Klima-Tipps für den Alltag und für Jedermann zum Nachmachen gibt. Oder unser Carsharing-Projekt an unserem Standort in Schwerin. Hier teilen wir unsere Dienstfahrzeuge mit Anwohnern und anderen Unternehmen. 

 

2023 haben wir entschieden, uns künftig eine Nachhaltigkeitsstrategie zu geben. Auf dem Weg dorthin haben wir zunächst in einer Wesentlichkeitsanalyse die für uns relevantesten Nachhaltigkeitsziele identifiziert. Wir haben unsere erste Klimabilanz für das Geschäftsjahr 2022 erstellt und mithilfe des Reifegradmodells der Agentur 2020 unseren Status quo in Sachen Nachhaltigkeit ermittelt. Aktuell entwickeln wir unsere Nachhaltigkeitsstrategie, in der wir Handlungsfelder und Ziele definieren. Ein wesentliches Ziel: Unser operatives Geschäft soll bis 2032 klimaneutral werden. 

 

Unser Reifegrad

Weitere Etappen

Unsere erste Treibhausgasbilanz

Im Zuge der Entwicklung unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben wir unsere erste Treibhausgasbilanz für das Geschäftsjahr 2022 erstellt. Wir wollten dadurch zunächst erfahren, an welchen Stellen wir am meisten CO2 einsparen können. Bei der Bilanzierung haben wir uns am internationalen Standard, dem Greenhouse Gas Protocol (GHG) orientiert. In unserer ersten Bilanz haben wir die Emissionen für Scope 1 und 2 berechnet. Scope 1 umfasst direkte Emissionen im eigenen Unternehmen durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern. Scope 2 enthält indirekte Emissionen aus der Nutzung eingekaufter Energie, etwa in Form von Strom und Wärme. 

 

Ergebnis: Knapp die Hälfte unserer Emissionen in Scope 1 und 2 werden durch Geschäftsreisen verursacht - 45,1 Tonnen in 2022. 24,5 Tonnen CO2 entstehen durch die Wärmeversorgung an unseren Standorten sowie im Homeoffice unserer Mitarbeiter. Unser Gesamtfußabdruck für 2022 beträgt 69,7 Tonnen. Das sind 1,42 Tonnen pro Mitarbeiter. 

 

Ab dem Geschäftsjahr 2023 werden wir in unserer Treibhausgasbilanz auch die Emissionen in Scope 3 betrachten, also auch alle indirekten Emissionen entlang unserer vor- und nachgelagerten Wertschöpfungskette. Diese verursachen in der Regel den größten Fußabdruck. Die Treibhausgasbilanz 2022 ist unsere Basisbilanz für unsere Klimastrategie. Ziel ist Klimaneutralität bis 2032. 

Haende-pflanzen_1920x1080
2024
Einführung interner CO2-Preis
35 %
Elektrischer Fuhrpark bis 2029
CO2 =0
2024
Klimaneutral

nachhaltigkeit konkret

Wir wollen nicht länger auf den Gesetzgeber, auf einen gesellschaftlichen Konsens oder auf technische Innovationen warten, um den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen, um unsere Welt sozialer und gerechter zu machen und unsere Umwelt zu schützen. Alle gesellschaftlichen Akteure sind aufgefordert, selbst etwas zum Schutz heutiger und zukünftiger Generationen zu unternehmen. Hier zeigen wir einige Beispiele für nachhaltiges Handeln bei uns.

naturwind unterstützt ländliche Mobilitätsprojekte und stellt dafür u.a. zwei Elektro-Bürgerbusse in der Müritz-Region (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) zur Verfügung. Der Bürgerbusverein Elde-Quellgebiet e.V. betreibt seit 2018 am Südwestufer der Müritz den Nachbarschaftsfahrdienst ELLI. ELLI steht für „Elde-Linien“ und macht Menschen ohne Auto in den entlegenen Dörfern im Elde-Quellgebiet mobil. ELLI bringt Fahrgäste in nächstgelegene Städte und zurück und schließt Mobilitätslücken im öffentlichen Nahverkehr. In der Gemeinde Kublank (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) stellt naturwind zudem ein Dorf-Auto im Carsharing bereit.

Antikollisionssystem für Großvögel

naturwind hat die Einführung des ersten praxisreifen Antikollisionssystems für Großvögel in Deutschland unterstützt und ist Vermarktungspartner für das „IdentiFlight“-System in Mecklenburg-Vorpommern. „IdentiFlight“ ermöglicht es, Konflikte zwischen dem Ausbau der Windenergie und dem Artenschutz zu lösen, indem es sensible Vogelarten erkennt und Windenergieanlagen bedarfsgerecht abschaltet. Um Kollisionen zu reduzieren, setzt man bislang vor allem auf Mindestabstände der Windenergieanlagen zu Flugrouten und Nistplätzen und auf temporäre Abschaltungen von Windrädern. Der Vogelschutz an Windenergieanlagen wird sich mit Antikollisionssystemen noch einmal deutlich verbessern.

Spenden statt Elektroschrott

naturwind hat am Standort Schwerin gebrauchte Laptops für die Integration Geflüchteter in den regionalen Arbeitsmarkt gespendet. Wir geben den ausrangierten Rechnern so ein zweites Leben. Die Geräte wurden an das Team von „NAF4work“ (Netzwerk Arbeit für Geflüchtete in MV) übergeben. Die Mitarbeiter des Netzwerks begleiten geflüchtete Menschen bei der Integration in den Arbeitsmarkt. Die Laptops sollen befristet an die Geflüchteten verliehen, aber auch für die Nutzung in der Beratungsstelle und für Schulungen, auch Online-Sprachkurse, genutzt werden. Mindestens die Hälfte der Klienten von NAF4work hat keinen Computer zuhause.

 

Unsere Vision: gemeinsam für eine bessere und nachhaltigere Zukunft. 

Den dafür notwendigen technologischen Wandel fördert naturwind mit intelligenten und innovativen Energieprojekten. So ermöglichen wir eine saubere, sichere und wirtschaftliche Energieversorgung. Darüber hinaus wollen wir den Wandel der Gesellschaft mitgestalten und zu einer nachhaltigen und am Gemeinwohl orientierten Zukunft beitragen. Kern unserer Strategie ist, wirtschaftliches Handeln in Einklang mit ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit zu bringen. Darüber hinaus begeistern wir durch Zusammenarbeit und Vorbildwirkung auch andere für nachhaltiges Handeln – weil sich gemeinsam viel bewegen lässt.

Veränderte Luftströmungen im Umfeld von Windparks führen zu einer stärkeren Durchmischung der unteren Luftschichten. Dies kann nachts einen räumlich begrenzten Erwärmungseffekt in Bodennähe haben. Diesen Effekt nutzen Obstbauern beispielsweise, um Schäden durch späte Nachtfröste im Frühjahr zu minimieren. Das Klima der bodennahen Luftschichten wird als Mikroklima bezeichnet.

Zum Nachlesen:

Lokale mikroklimatische Effekte durch Windkrafträder, Wissenschaftliche Dienste Deutscher Bundestag, 2020

In einer Studie des Umweltbundesamtes wurde die Energy Payback Time, also die energetische Amortisationszeit, von Windenergieanlagen untersucht. Sie lag zwischen 2,5 und 11 Monaten.

Zum Nachlesen:

Abschlussbericht Umweltbundesamt (UBA), Mai 2021: „Aktualisierung und Bewertung der Ökobilanzen von Windenergie- und Photovoltaikanlagen unter Berücksichtigung aktueller Technologieentwicklungen"